Ohayo Gozaimasu Nippon

Japanische Männer bekommen noch Taschengeld :-) | Mittwoch, 9 Januar 2008

Ich hab aus Deutschland einen Artikel aus einer Tageszeitung geschickt bekommen, wo über die Sitte berichtet wurde, dass in Japans Haushalten die Männer von ihren Frauen (den Finanzministerinnen) Taschengeld bekommen.

Die Männer arbeiten also und bringen das Geld nach Hause und die Frauen (viele arbeiten nicht) verwalten dann das Geld. Das ist hier so wie früher im Westen (von Deutschland), wo meistens die Frauen zu Hause waren um die Kinder groß zuziehen und die Männer gearbeitet haben. Inzwischen verändert sich das natürlich auch hier, im Westen ist das ja auch nicht mehr so üblich.

Im Artikel stehen auch ein paar lustige Kommentare, teilweise beschweren sich die Männer, dass sie soviel Arbeiten und dann nur 200-300 Euro Taschengeld bekommen, teilweise sind sie total dafür, weil sie (Wortlaut) ansonsten das ganze Geld beim Glückspiel auf den Kopf hauen würden🙂

Ich hab heute beim Mittagessen mit den anderen Praktikanten und ein paar japanischen Kollegen darüber gesprochen und hab erfahren, dass es wirklich stimmt. Selbst mein Kollege, der erst heiraten wird, steht unter dem Pantoffel, wenn es um das Thema Geld geht😉 Seine Freundin arbeitet zwar, trotzdem verwaltet sie das Geld von beiden… er wollte aber nicht sagen, wie viel Taschengeld er monatlich bekommt😉 Er meinte nur, dass er zum Beispiel seine Wii Konsole vorher gekauft hat, sowas wäre jetzt nicht mehr so einfach durchsetzbar, wo er mit seiner Freundin zusammen wohnt und sie das Geld verwaltet. Da sie noch keine Kinder haben, kann er auch nicht den Kinderjoker ziehen („Aber Schatz, das ist doch für die Kinder, nicht für mich“). Sehr lustig…

Wir haben uns dann jedenfalls in der Männer Runde noch anständig über die Frauen und ihr eigenartiges Kaufverhalten unterhalten, keiner von uns hat natürlich die typischen Handtaschen und Schuhkauf Fetische der Frauen verstanden… das war mal eine schöne Männergesprächsrunde🙂


Veröffentlicht in Allgemeines, Erkenntnisse

2 Kommentare »

  1. Hi Micha, nicht nur bei den Japanischen Ehemänner ist das so. Ich bekomme auch Taschengeld von meiner Japanischen Frau. War mein Wunsch sonnst gebe ich auch alles aus😉.
    Gruss aus Sagamiko
    E.

    Kommentar von blueschi — Freitag, 11 Januar 2008 @ 11:01 pm

  2. Wie im Artikel auch beschrieben… einige wollen das freiwillig! Ich muss sagen, momentan kann ich mich gut zusammen reißen und würde nicht alles auf einmal ausgeben.
    Schon gar nicht bei Glücksspielen… einmal im Pachinko verloren… und keine Lust mehr drauf😉
    Ich hoffe mal das bleibt auch in Zukunft so, sonst muss meine Freundin dann auch Finanzministerin spielen…

    Kommentar von novarider — Freitag, 11 Januar 2008 @ 11:49 pm


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

    Archiv

%d Bloggern gefällt das: